Babyzeit

Praktische Hilfe in den ersten Monaten

Babyzeit | AutorIn: Eva


Die Geburt eines Babys ist etwas Wunderbares. Und ganz gleich, ob es das erste Kind oder ein Geschwisterchen ist: Für die Familie sind die ersten Monate eine Zeit voller Emotionen, Abenteuer und auch Anstrengung. Nach den umsorgten Tagen in der Klinik beginnt zu Hause der ganz normale Wahnsinn einer Wochenbettfamilie.

Ein Säugling im Haus bedeutet für junge Eltern viel Arbeit und wenig Schlaf: Füttern, wickeln, umsorgen und vieles mehr kostet bei all der Freude auch viel Zeit und Kraft. Manche bekommen in dieser Phase Unterstützung durch Familienmitglieder oder Freunde. Aber, wenn du diesen Rückhalt nicht hast, kannst du dich an wellcome wenden. Das moderne Nachbarschafts-Netzwerk bietet praktische Hilfe nach der Geburt für alle Familien im ersten Jahr nach der Geburt eines Kindes.  

Hilfe in deiner Nähe 

Mit einer lokalen Koordinatorin stimmen die jungen Eltern zunächst ihre Erwartungen und Bedürfnisse ab: In welchem Bereich benötigen sie Hilfe, wie können sie am besten unterstützt werden? In der Regel kommt dann eine der ehrenamtlichen wellcome-Mitarbeiterinnen ins Haus - an ein bis zwei Tagen pro Woche für einige Stunden. Je nach Bedarf entlastet sie dich im Alltag: Sie betreut zum Beispiel den Säugling, während du dich ausruhst, übernimmt kleine Einkäufe oder Handgriffe im Haushalt, spielt mit den Geschwisterkindern oder begleitet bei einem Arztbesuch. Wie ein guter Engel wacht sie über den Schlaf des Babys, geht mit ihm spazieren, unterstützt dich oder hört dir einfach zu. Für die Vermittlung einer ehrenamtlichen Mitarbeiterin berechnet wellcome zehn Euro, die anschließende Betreuung kostet vier Euro pro Stunde. Eine Ermäßigung ist in finanziellen Notlagen möglich.

Das bundesweite Angebot kann von allen Familien im ersten Jahr nach der Geburt in Anspruch genommen werden – ganz gleich, ob es das erste Kind ist oder ob es bereits Geschwisterkinder gibt. Aktuell sind 250 wellcome-Teams in 14 Bundesländern aktiv - weitere Gründungen sind in Planung. Darüber hinaus wurden 2015 in Österreich und in der Schweiz die ersten wellcome-Teams eröffnet. 

Funktionierendes Netzwerk 

Die Vision von wellcome ist eine „Gesellschaft, in der sich jeder auf das Abenteuer Familie einlassen kann.“ Das Projekt wurde 2002 in Hamburg von Rose Volz-Schmidt, der Leiterin einer evangelischen Familien-Bildungsstätte ins Leben gerufen. Sein Ziel ist, zu helfen und präventiv zu wirken, um junge Eltern vor Überforderung zu schützen. Als bundesweit agierendes Sozialunternehmen arbeitet wellcome eng mit Hebammen, Geburtskliniken, Ärzten, Familien-Bildungs-Einrichtungen und anderen sozialen Angeboten für Familien zusammen.

Wellcome wurde bereits mit verschiedenen renommierten Preisen ausgezeichnet. Die Gründerin Rose Volz-Schmidt erhielt den Prix Courage, ist Trägerin des Bundesverdienstkreuzes und ist unter anderem Jury-Mitglied bei der JoachimHerzStiftung und im Beirat von startsocial e. V.

nach oben