Rund um's Geld

Mehr Geld für Familien: Was sich 2016 ändert

Rund um's Geld | AutorIn: Anette


Kindergeld, Kinderzuschläge, mehr Entlastungen:
Familien dürfen sich 2016 über ein Plus in der Familienkasse freuen.

Was ändert sich – worauf müssen Familien nun achten?

Viele Leistungen für Familien verbessern sich im Jahr 2016. „Als Zeichen der Wertschätzung für die Leistungsträger unserer Gesellschaft“, so Familienministerin Manuela Schwesig,  greift zum Jahresbeginn 2016 das neue Familienpaket. Was sich dadurch konkret ändert:

Kindergeld

Eltern können sich auch dieses Jahr freuen. Nachdem das Kindergeld bereits 2015 rückwirkend um 4 Euro angehoben wurde, erhöht es sich ab Januar 2016 um nochmals zwei Euro. Für das erste und das zweite Kind erhalten Eltern monatlich 190 Euro. Für das dritte Kind gibt es ab sofort 196 Euro pro Monat. Ab vier Kindern können Familien jeweils 221 Euro einplanen.

Ab 2016 wichtig: Steuer-ID der Kleinen nicht vergessen

Beim Kindergeldantrag müssen Eltern ab 2016 die Steuer-Identifikationsnummer angeben. Die Nachricht, man erhalte ohne Nennung der Steuer-ID ab Januar 2016 kein Kindergeld mehr, hat viele Eltern zum Jahresende in Panik versetzt – stellte sich aber glücklicherweise als Gerücht heraus. Erst ab 2017 wird das Kindergeld ohne vorliegende Steuer-ID des Kindes zurückgehalten – aber rückwirkend gezahlt, sobald diese der Familienkasse vorliegt.

Eigentlich ist es ganz einfach:

Mit der Pflichtangabe der Steuer-ID sollen Doppelzahlungen vermeiden werden. Alle Kinder, die nach 2007 geboren wurden, haben daher bereits mit der Geburt eine solche Steuer-ID zugeteilt bekommen, die den Familienkassen aber in den meisten Fällen bereits vorliegt. Beim Neu-Antrag des Kindergeldes muss diese zukünftig angegeben werden. Sollte die Steuer-ID fehlen, werden Eltern von der zuständigen Familienkasse gegebenenfalls angeschrieben.

Und auch, wenn das einst erhaltene Formular mit der Steuer-ID der Kinder nicht mehr auffindbar ist, ist das kein Problem: Auf der bundesweiten Seite www.familienkasse.de liegt ein Auskunftsformular bereit, dass Eltern zunächst an das Bundeszentralamt schicken und mit der passenden Steuer-ID dann an die Familienkassen weiterleiten können.

Kindergeldzuschlag

Der Kinderzuschlag ist für Eltern vorgesehen, die mit ihrem Einkommen zwar ihren eigenen Lebensunterhalt bestreiten können, nicht aber den ihrer Kinder. Damit diese nicht zum Sozialfall werden, können Geringverdiener ab dem 1. Juli 2016 auf noch mehr Zuschläge zum Kindergeld setzen als bislang. Die aktuelle Zusatzzahlung von 140 Euro im Monat steigt ab Jahresmitte um 20 Euro auf 160 Euro pro Kind. Um die zusätzlichen Leistungen des Staates zu erhalten, müssen die Kinder im Haushalt der Eltern leben.
Wer den Kinderzuschlag erhalten möchte muss diesen bei der Familienkasse beantragen.

nach oben