Gesundheit

Keine Angst vor dem Zahnarzt

Gesundheit | AutorIn: Eva

Woher kommt die Angst vor dem Zahnarzt?

Für viele Erwachsene ist der Besuch beim Zahnarzt etwas Unangenehmes. Kindern sollte die Angst davor von Anfang an genommen werden: Gehen die Kleinen regelmäßig zur Kontrolle, sind schmerzhafte Behandlungen wahrscheinlich gar nicht nötig.

Keine Angst vor dem Zahnarzt
Für viele Erwachsene ist der Besuch beim Zahnarzt etwas Unangenehmes. Kindern sollte die Angst davor von Anfang an genommen werden: Gehen die Kleinen regelmäßig zur Kontrolle, sind schmerzhafte Behandlungen wahrscheinlich gar nicht nötig.

Woher kommt die Angst vor dem Zahnarzt? Manchmal haben Kinder schmerzvolle Geschichten von Freunden oder Familienmitgliedern gehört. Da gibt es einen „bösen Bohrer“. Auch Erziehungsfloskeln wie das berühmte „wenn du zu viel Süßes isst, bekommst du Löcher in den Zähnen und musst zum Zahnarzt“, kann Furcht begründen. Eltern sollten besser versuchen, ihre Kinder mit positiver Erfahrung zu motivieren. Gute Zahnpflege kann damit belohnt werden. Wenn die Kleinen einmal gemerkt haben, dass vom Zahnarzt nichts zu befürchten ist, wenn die Zähne regelmäßig gepflegt werden, verschwindet auch die Angst vor der Behandlung. Und natürlich sind Mama und Papa die besten Vorbilder. Wenn die Eltern regelmäßig und angstfrei zum Zahnarzt gehen, wird es das Kind in der Regel auch tun.
Moderne Zahnärzte sind heute gut auf kleine Patienten vorbereitet. Sie erklären was sie machen, sind behutsam und belohnen gute Zahnpflege und einen erfolgreichen Besuch oft auch mit einem kleinen Geschenk.
Der erste Besuch sollte nur eine Untersuchung und noch keine Behandlung sein. So wird eine gute Vertrauensbasis geschaffen. Und mit den halbjährlichen Vorsorgeuntersuchungen schafft man eine Routine, an die sich das Kind gewöhnt.

Gute Zahnpflege ist die Basis

Das A und O für angstfreie Besuche bei Zahnarzt sind gesunde Zähne. Die richtige und regelmäßige Pflege im heimischen Bad ist also von Anfang an das Wichtigste. Manchmal macht den Kleinen das Zähneputzen keinen Spaß oder sie empfinden Zahnpasta als unappetitlich. Speziell für Kinder gemachte Zahnpasta kann dem entgegen wirken, allerdings sollte dann darauf geachtet werden, dass diese keine zuckerreichen Zusätze beinhaltet. Eine spielerische Gestaltung der Zahnpflege ist ein guter Einstieg. Routine in den täglichen Abläufen ist ebenfalls notwendig. Sind die Kinder erst einmal daran gewöhnt, ihre Zähne zu regelmäßigen Zeiten zu putzen, bleibt die Diskussion um die Notwendigkeit bald aus.

Weitere Informationen findest du hier:

www.kinderzahnaerzte.de

nach oben