Kinderbetreuung

Gute KiTa-Qualität hängt von unterschiedlichen Faktoren ab.

Kinderbetreuung | AutorIn: Mirjam

Starkes Ost- West-Gefälle bei der Betreuungsqualität in deutschen KiTas.


Eine gute KiTa-Qualität hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. Ein zentrales Kriterium ist der so genannte Betreuungsschlüssel, also wie viele Kinder von einer Erzieherin betreut werden.

Eine Studie der Bertelsmann Stiftung kommt zu dem Ergebnis, dass die Unterschiede in den einzelnen Bundesländern sehr groß sind. So kümmert sich in Baden-Württemberg eine Erzieherin um rund sieben Kindergartenkinder während es in Mecklenburg-Vorpommern doppelt so viele sind. Im Krippenbereich stellt Sachsen das Schlusslicht dar. Dort betreut eine Erzieherin durchschnittlich sechs Kinder unter drei Jahren. Auch hier ist Baden-Württemberg der Spitzenreiter mit einem Personalschlüssel von eins zu drei. „Der Kita-Besuch allein verbessert nicht die Bildungschancen der Kinder. Es kommt auf die Qualität der Angebote an“, sagt Jörg Dräger, Vorstand der Bertelsmann Stiftung. Nach den Empfehlungen der Bertelsmann Stiftung sollte sich eine Erzieherin um höchstens drei unter Dreijährige oder sieben Kindergartenkinder kümmern.

Bei den Unterschieden zwischen den Ländern klafft - wie auch die Jahre zuvor - die Schere zwischen Ost- und Westdeutschland weit auseinander. Dabei besuchen in den ostdeutschen Bundesländern auch wesentlich mehr Kinder unter drei Jahren eine Krippe: 47 Prozent. In den westdeutschen Bundesländern sind es trotz des Ausbaus nur 24 Prozent. Bei den Kindergartenkindern ist der Unterschied nicht so signifikant, da mittlerweile fast alle Kinder in allen Bundesländern eine Kita besuchen.

Erzieherinnen wenden mindestens ein Viertel ihrer Zeit für Team- und Elterngespräche, Dokumentation und Fortbildung auf. Auch zunehmend längere Betreuungszeiten sowie längere Öffnungszeiten der Kitas verschlechtern die Betreuungsqualität, wenn diese nicht durch zusätzliches Personal abgedeckt werden können.

Mehr als 100.000 vollzeitbeschäftigte Fachkräfte seien laut Bertelsmann Stiftung erforderlich, um die Personalschlüssel auf das empfohlene Niveau zu heben. Dafür wären laut Berechnungen der Stiftung jährlich rund 4,8 Milliarden Euro zu veranschlagen, ein Anstieg von rund einem Drittel. „Bundeseinheitliche Rahmenbedingungen für Kitas sind für mehr Chancengerechtigkeit notwendig. Die Akteure im Kita-System müssen sich dafür auf kindgerechte Standards für die Personalausstattung verständigen. Deren Finanzierung erfordert eine gewaltige Kraftanstrengung, die von Bund, Ländern, Kommunen, Trägern und Eltern nur gemeinsam zu stemmen ist“, sagt Dräger.


Weitere Informationen findest du hier:

www.bertelsmann-stiftung.de

nach oben