Alleinerziehende

Finanzspritze für Alleinerziehende und Familien mit geringem Einkommen

Alleinerziehende | AutorIn: Mirjam

Grundlegende Veränderungen beim Unterhaltsvorschuss und Kinderzuschlag ab 1. Januar 2017



Finanzspritze für Alleinerziehende und Familien mit geringem Einkommen

Grundlegende Veränderungen beim Unterhaltsvorschuss und Kinderzuschlag ab 1. Januar 2017

Zum neuen Jahr stehen Reformen an, die viele Alleinerziehende und Geringverdiener erleichtert aufatmen lassen: die Altersgrenze für den so genannten Unterhaltsvorschuss soll von 12 auf 18 Jahre angehoben werden. Auch der Bezugszeitraum von insgesamt maximal sechs Jahren fällt weg. Beim Unterhaltsvorschuss tritt der Staat in Vorleistung für diejenigen Alleinerziehenden, die keinen Unterhalt vom getrennt lebenden Elternteil bekommen. Bislang war diese Leistung gedeckelt auf maximal sechs Jahre bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres. Derzeit bekommen rund 250.000 Alleinerziehende Unterhaltsvorschuss von den örtlichen Jugendämtern. Der Staat tritt hier lediglich in Vorleistung. Der getrennt lebende Elternteil ist dazu verpflichtet den Unterhaltsvorschuss zurück zu zahlen.

„Wir müssen Alleinerziehende, die keinen Unterhalt vom Partner für die Kinder bekommen, besser unterstützen. Gleichzeitig müssen wir dafür sorgen, dass der Unterhalt konsequent von den nichtzahlenden Elternteilen zurückgefordert wird,“ betonte Familienministerin Manuela Schwesig kürzlich.

Auch der Kinderzuschlag soll 2017 von derzeit 160 Euro um 10 Euro erhöht werden. Dazu Schwesig: „Vor allem für Geringverdiener muss mehr getan werden, denn sie sind einem besonders hohen Armutsrisiko ausgesetzt. Mit der Erhöhung des Kinderzuschlags erreichen wir zwei Dinge: Wir unterstützen damit mehr Familien mit kleinen Einkommen, gerade auch jene, die viele Kinder haben. Und wir stärken sie darin, ihr Einkommen selbst zu erwirtschaften und dauerhaft auf sicheren Füßen zu stehen.“


Weitere Informationen findest du hier:

www.bmfsfj.de/bmfsfj/aktuelles/alle-meldungen/mehr-geld-fuer-familien-mit-kleinen-einkommen/111838

nach oben